facebook_pixel

Sohlen und Einlegesohlen: Unser Vergleichstest und Tipps zur Pflege & zum Tragen von Einlege-Sohlen

Sohlen und Einlegesohlen gibt es viele unterschiedliche. Wir sind auch deswegen von der einzigartigen Qualität unserer Zederna Sohlen für gesunde, trockene und frische Füße begeistert, weil wir viele andere Sohlen und Einlegesohlen ausführlich getestet haben. Erfahren Sie auf dieser Seite mehr über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Arten von Sohlen und Einlegesohlen und die Ergebnisse unseres Vergleichs-Tests.

Sohlen beim Einlegen in die Schuhe

Trage- und Pflegehinweise zur Zederna Sohle

Unsere hochwertige Sohle aus Zedernholz ist absolut angenehm auf dem nackten Fuß und natürlich auch mit Socken oder Strümpfen tragbar. Wichtig ist, dass Sie die Holzseite der Zedern Sohle immer oben (am Fuß) tragen. So kommt die feuchtigkeitsabsorbierende und antibakterielle Wirkung voll zur Geltung. Sie ist zum täglichen Gebrauch in allen Ihren Schuhen geeignet.

Wenn Sie die Zederna Sohle jeden Tag tragen, wird die antibakterielle Wirkung erst nach ca. drei Monaten nachlassen. Zwischendurch können Sie die Natursohlen jederzeit mit milder Seifenlauge oder Shampoo waschen und mit der Holzseite nach unten (nicht auf der Heizung!) trocknen.

Wir empfehlen Ihnen, gleichzeitig zwei bis drei Paar unserer medizinischen Einlegesohlen zu nutzen: So ersparen Sie sich einerseits das häufige Wechseln der Sohlen in Ihren verschiedenen Schuhen, andererseits geben Sie den Sohlen dadurch eine Erholungspause. Die Lebensdauer kann sich dadurch auf bis zu sechs Monate erhöhen.

Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern und damit Sie in Zukunft ganz sicher sein können, dass Schweißfüße und Fußpilz bei Ihnen nicht mehr auftreten können, haben wir einen ganz besonderen Service für unsere Stammkunden entwickelt. Wir bieten Ihnen einen für Sie völlig unverbindlichen und jederzeit kündbaren Abo-Service an, bei dem Sie pro Lieferung auch noch richtig Geld sparen können.

Überzeugt? Dann bestellen Sie gleich hier.

Die verschiedenen Sohlen / Einlegesohlen im Test

Der Markt bietet eine reiche Auswahl an Sohlen und Einlegesohlen. Lesen Sie hier in looser Reihenfolge welche unterschiedlichen Arten von Sohlen es gibt und das Ergebnis unseres Vergleichstests und unsere ganz subjektive Bewertung:

Sohlen / Einlegesohlen aus Zedernholz

Für uns sind die Zedernsohlen ganz klar der Testsieger, insbesondere wenn Sie auf der Suche nach einer Allround-Lösung sind. Genau wie der Wald im Winter gegen Kälte und im Sommer gegen Hitze schützt, wirken auch die Zedernholzsohlen sehr ausgleichend. Die Holzschicht isoliert im Winter gegen die Kälte von unten. Und das Holz saugt die Feuchtigkeit im Schuh perfekt auf, denn Feuchtigkeit im Schuh ist die häufigste Ursache für kalte Füße im Winter. Im Sommer schützt die Zedernholz-Sohle sehr wirksam gegen schwitzige Füße und Fugeruch. Das Holz saugt auch hier die Feuchtigkeit auf und hält die Füße trocken. Außerdem wirkt das Zedernholz natürlich antibakteriell so dass Fußgeruch, der von der Zersetzung der Hornhautbakterien kommt, gar nicht erst entstehen kann.

Zedernsohlen sind einfach in der Anwendung: Einfach in die Schuhe legen. Die Haltbarkeit ist mit 3 Monaten sehr lang im Vergleich zu anderen Sohlen. Der Preis ist mit 12 Euro (bzw. 10 Euro im Abo) etwas teurer als billige Frische-Sohlen aus dem Drogeriemarkt. Rechnet man allerdings die Haltbarkeit mit dazu, kosten die Zedernsohlen nur duchschnittlich 11 Cent pro Tag und sind damit wesentlich günstiger als herkömmliche Frische-Sohlen.

Barfuss Laufen - am Besten nur mit Einlege-Sohlen

Sohlen / Einlegesohlen aus Fell bzw. Lammfell

Sohlen aus Lammfell werden vor allem in den Wintermonaten gekauft. Sie werden vor allem eingesetzt, um warme Füße zu bekommen bzw. die Füße warm zu halten. Sohlen aus Lammfell leiten dabei die Feuchtigkeit ab und geben Sie an den Schuh weiter. Das ist aber aber auch ein Problem, da dann die Schuhe darunter leiden. Außerdem kann bei stärkerer Feuchtigkeit im Schuh schnell Schluss sein mit der Ableitung der Feuchtigkeit. Dann gibt es auch mit Lammfell-Sohlen kalte Füße. Lammfell isoliert auch durch die entstehende Luftschicht zwischen den einzelnen Fellbestandteilen gegen Kälte. Im Vergleich zu der Zedernholzsohle hat die Lammfell Sohle aber schlechtere physikalische Isolationslations- und Feuchtigkeitsabführende Eigenschaften.

Aufpassen sollten Sie welche Arten von Lammfell Sohlen sie kaufen. Die guten Sohlen aus echtem Lammfell gibt es häufig nur im guten Schuhgeschäft. Vorsicht vor Schaumstoff-Sohlen mit aufgeklebter Lammfellwolle. Diese sind zwar billiger - dafür aber fast ohne Effekt gegen kalte Füße.

Lammfell-Sohlen sind einfach in der Anwendung. Die Haltbarkeit ist mit einer Wintersaison relativ gut, allerdings ist die Sohle aus Lammfell nicht für die Sommermonate gegen schwitzige Füße geeignet. Der Preis ist mit ca. 10-15 Euro relativ hoch.

Sohlen / Einlegesohlen aus Aktiv-Kohle

Sohlen aus Aktivkohle werden das ganze Jahr über gekauft, wobei der Umsatz vor allem in den heißen Monaten von Mai - September etwas zulegt. Sohlen aus Aktivkohle wird eine geruchsmindernde Wirkung nachgesagt. Wir haben bisher noch keinen Hersteller gefunden, der uns das Wirkprinzip der Aktivkohle gegen Gerüche erklären konnte. Außer dem tollen Namen Aktivkohle und der damit assoziierten Vorstellung dass die Kohle aktiv etwas aufsaugen und dann absorbieren könnte haben wir hier nie eine schlüssige Erkärung gefunden, warum diese Sohle gegen Fußgeruch helfen sollte. Kann sie unserer Meinung auch gar nicht, denn eine gute Sohle gegen Fußgeruch muss antibakteriell wirken. Denn der Fußgeruch kommt nicht vom Schweiß selbst, sondern entsteht wenn die Bakterien auf der Haut durch den Schweiß zersetzt werden. Auch in unseren Tests sowohl mit billigen wie teuren Aktivkohle-Sohlen konnten wir keine Wirkung gegen Fußgeruch oder schwitzende Füße feststellen.

Im Winter gegen kalte Füße wird es dann noch schlimmer. Laut einem Test des NDR sind die Aktivkohle-Sohlen nicht atmungsaktiv. Das Ergebnis: Die Füße schwitzen zusätzlich und werden noch mehr ausgekühlt. Angenehm fanden wir anfangs die dämpfende Wirkung der Akivkohle Sohle. Diese hat allerdings schon nach 4 Tagen nachgelassen und war nach 1 Woche gar nicht mehr spürbar.

Die Anwendung ist umständlich, denn meistens gibt es die Sohlen aus Aktivkohle nur zum Zuschneiden. Die Haltbarkeit ist was die dämpfende Wirkung angeht mit 1 Woche sehr gering, was die Wirksamkeit gegen Fußgeruch angeht noch schlechter, weil nicht vorhanden. Der Preis liegt zwischen 5 und 25 Euro. Ein weiterer Hinweis, dass es sich bei diesen Sohlen um Geschäftemacherei handelt. Wir empfehlen hier klar keinen Kauf.