Hausmittel gegen Fußgeruch

Fußgeruch verstehen und erfolgreich bekämpfen

Um Fußgeruch erfolgreich zu bekämpfen muss man erst einmal verstehen, woher dieser kommt.

Hier gibt es eine Überraschung für viele: Der Geruch kommt gar nicht vom Schweiß selbst, sondern hängt mit Bakterien zusammen. Hat man das erst verstanden, fällt die Behandlung gleich leichter!

1. Ursachen von Fußgeruch

Unangenehmer Fußgeruch ist meist mit vermehrter Schweißproduktion an den Füßen verbunden.

Doch was viele nicht wissen: Der übelriechende Fußgeruch kommt gar nicht vom Fußschweiß selbst! Erst wenn der geruchsneutrale Schweiß längere Zeit auf der Haut bleibt und mit den Haut- und Hornhautbakterien in Verbindung kommt, entsteht der von vielen als käsig empfundene Fußgeruch. Schuld daran ist die Schweißzersetzung durch die Bakterien.

Es ist also im Grunde ganz einfach: Um die Ursache von Fußgeruch bzw. Schweißfüßen zu beseitigen können Sie:

  • dafür sorgen, dass Ihre Füße möglichst wenig schwitzen bzw. übermäßiger Schweiß aufgesaugt wird, sodass ihre Füße trocken bleiben.
  • antibakterielle Materialien nutzen, um die schweißzersetzenden Bakterien zu neutralisieren.
Fussgeruch

2. Hausmittel gegen Fußgeruch

2.1. Richtige Schuhe und Socken

Achten Sie bei Ihrer Schuhwahl darauf, dass diese aus hochwertigen, atmungsaktiven Materialien bestehen.

Es ist außerdem wichtig, dass Sie nicht jeden Tag dasselbe Paar Schuhe anziehen, damit diese auslüften können. Dabei sind Schuhspanner aus Zedernholz besonders hilfreich, da diese den Schuhen die Feuchtigkeit entziehen.

Verzichten Sie auf Synthetiksocken oder Nylonstrümpfe, welche den Fußschweiß nicht absorbieren können. Nutzen Sie besser (dünne) Socken aus Wolle oder Baumwolle.

2.2. Richtiges Waschen und Abtrocknen der Füße

Waschen Sie ihre Füße mindestens einmal pro Tag und trocken Sie diese danach gründlich ab, besonders zwischen den Zehen.

2.3. Barfuß/in offenen Schuhen laufen

Besonders im Sommer sollten Sie so häufig wie möglich barfuß oder in offenen Schuhen laufen, da die Haut so besser "atmen" kann und der Schweiß direkt verdunstet.

2.4. Fußbäder gegen Fußgeruch

Sie können Ihre Füße erfrischen und gleichzeitig unangenehmen Fußgeruch reduzieren, indem Sie regelmäßig ein Fußbad nehmen. Ein Fußbad mit schwarzem Tee soll beispielsweise die Bakterien abtöten und die Schweißporen schließen. Um vermehrtes Schwitzen und starken Fußgeruch zu vermeiden, reichen Fußbäder aber höchstwahrscheinlich nicht.

2.5. Zederna Zedernholzsohlen gegen Fußgeruch

Die Einlegesohlen aus Zedernholz wirken schweiß-absorbierend, antibakteriell und verströmen einen natürlich-angenehmen Duft nach Zedernholz.  So bleiben Ihre Füße auf einfache und angenehme Weise trocken und Ihre Schuhe frisch. Die antibakterielle Eigenschaft des Zedernholzes macht die geruchsbildenden Haut- und Hornhautbakterien unschädlich.

2.6. Natron gegen Fußgeruch

Das Hausmittel Natron soll die Entstehung der geruchsbildenden Bakterien hemmen und dadurch die Entstehung von Fußgeruch verhindern/verzögern. Dazu kann man es vorher auf die Füße, in die Socken oder auch in die Schuhe verteilen.

3. Fazit - So werden Sie Ihren Fußgeruch garantiert los

Zusammenfassend raten wir als Fußgeruchexperten Ihnen folgendes:

  • Ihre Füße sollten gründlich gewaschen und abgetrocknet sein.
  • Sie sollten bei geschlossenen Schuhen auf hochwertige, atmungsaktive Materialien wie Leder setzen oder am besten so häufig wie möglich offene Schuhe tragen. Schuhe jeden Tag wechseln nicht vergessen!
  • Sie sollten Socken aus (Baum-)Wolle tragen, damit der Schweiß aufgesaugt wird.
  • Um die Entstehung von Fußgeruch im Ansatz zu vermeiden, sollten Sie antibakterielle Einlegesohlen aus Zedernholz in Ihre Schuhe einlegen.

Wenn Sie all diese Punkte beachten, sind Sie perfekt vorbereitet. Sogar bei hochsommerlichen Temperaturen duften Ihre Füße angenehm nach Zedernholz, da unangenehmer Fußgeruch gar nicht erst entsteht.

4. Weiterführende Informationen